Mein Werdegang

Mein Werdegang

© Monika Schulz-Fieguth Leon Troche

Bild: Monika Schulz-Fieguth

  • Geboren 1999 in Oranienburg
  • Aufgewachsen in Potsdam Bornim
  • 2006 bis 2012 Karl Förster Grundschule Bornstedt
  • 2012 bis 2019 Peter Joseph Lenne Gesamtschule
  • Seit Mai 2014 alle Landtagssitzungen vor Ort verfolgt
  • Seit März 2016 Mitglied SPD (Ortsverein Nord-West)
  • Seit März 2017 stellv. Vorsitzender SPD Ortsverein Nord-West
  • Seit 2018 Mitglied des Bürgerverein Bornim 90 e.V.
  • Seit 2018 Mitglied des Lokalen Bündnis Familie Nord-West
  • Januar 2019: Nominierung für Listenplatz 5 im Wahlkreis 2 bei den Kommunalwahlen 2019
  • Mai 2019: jüngster gewählter Stadtverordneter der Stadt Potsdam
  • Seit 2019 Mitglied im Aufsichtsrat Entwicklungsträger Potsdam

Mehr Vielfalt als hier im Norden gibt´s in Potsdam nicht!

Mein Name ist Leon Troche und der Potsdamer Norden ist meine Heimat. Für mich ist klar: Hier will ich auch bleiben, aus Potsdam kriegt man mich nicht mehr weg. Genau deshalb habe ich mich auch entschlossen, dass ich hier etwas bewegen will. Mir liegen die Stadt und die Menschen hier am Herzen – und dafür engagiere ich mich.                                                      Dabei ist gerade der Norden, mein Wahlkreis bei der Kommunalwahl am 26. Mai, etwas ganz besonderes. Bei uns geht’s von der Innenstadt bis in die Natur. Damit spiegelt sich auch die ganze Stadt bei uns wieder. Genau das gefällt mir hier!
Geboren wurde ich 1999 in Oranienburg, aber seit 2005 lebe ich in Potsdam.
In Bornim bin ich aufgewachsen und dieser Teil der Stadt ist sehr wichtig für mich – genauso wie der Einsatz meiner Mutter für unsere Familie: Im selben Jahr, als wir nach Potsdam gezogen sind, ist mein Vater an den Folgen eines Bundeswehreinsatzes gestorben. Auch das war natürlich ein Einschnitt, der mich geprägt hat. Im Moment stecke ich mitten im Abitur an der Peter Joseph Lenne-Gesamtschule. Und im Herbst will ich an der Uni Potsdam ein Geschichtsstudium beginnen. Mich interessieren historische Zusammenhänge und ganz besonders natürlich auch die Geschichte der Stadt Potsdam. In unserer Stadt kommen Vergangenheit und Zukunft auf ganz besondere Art zusammen: Bei uns gibt es ganz viel Modernität, ganz viel Entwicklung und Bewegung – und gleichzeitig sehen wir überall in der Stadt viele Bezüge auf die Vergangenheit. Beides zusammen zu erhalten macht Potsdam so spannend! Nebenbei arbeite ich übrigens in der Bornstedter Filiale der Deutschen Post. Vielleicht kennen Sie mich ja von dort und ich habe Ihnen schon einmal ein Paket über den Schalter gegeben? Ich mag an diesem Job, dass man viele Menschen kennenlernt und manchmal auch etwas von ihrem Leben kurz mitbekommt. Überhaupt: Einen Brief zu schreiben und zu verschicken ist viel persönlicher und weniger anonym als viele Arten moderner Kommunikation. Auch das gefällt mir an der Arbeit bei der Post.
Mein Interesse für die Politik wurde 2014 geweckt, als ich bei einer Führung durch den Landtag den Landtagsabgeordneten Dr. Andreas Bernig kennenlernte, und er mich zu einer Plenarsitzung eingeladen hatte. Seitdem habe ich keine Sitzung des Landtags verpasst und mich intensiv mit der Landes- und natürlich der Kommunalpolitik beschäftigt. In die SPD bin ich nach reiflicher Überlegung 2016 eingetreten, weil ich glaube, dass sie die beste Plattform bietet, um die Interessen der Menschen in unserer Stadt zu vertreten.
Vor allem will ich natürlich auch wissen, was Sie von mir als Ihrem Stadtverordneten erwarten und was Ihnen für den Potsdamer Norden auf dem Herzen liegt!
Vielleicht lernen wir uns bei einer der kommenden Veranstaltungen kennen: Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordenten Uwe Adler, werden wir in unterschiedlichen Stadtteilen Bürgersprechsstunden anbieten.
Die Termine gibt es natürlich auch hier auf der Homepage. Und wenn wir uns da nicht treffen, rufen Sie mich an oder schicken Sie eine Mail, ich freue mich auf Sie und Ihre Meinung!